HautKUNSTwerke: Tattoos in Hermagor

HautKUNSTwerke: Tattoos in Hermagor - © www.kosmetik-katrin.at

Motive, die unter die Haut gehen: Ab sofort kann man sich in Hermagor im Studio „Kosmetik Katrin“ Tattoos stechen lassen. Katrin Philippitsch hat erkannt: Die Nachfrage ist groß. Mit Ines Karadza hat sie sich eine hochprofessionelle Tätowiererin ins Studio geholt.

Tätowiererin Ines Karadza - © www.kosmetik-katrin.at

Die Tattoo-Szene hält Einzug in Hermagor: In den einladenden Räumen des Kosmetikstudios „Katrin“ legt ab sofort eine junge, kreative Künstlerin Hand an die Haut der Kunden. Ines Karadza (31) ist eine sympathische Gailtalerin aus Vorderberg mit einem besonders künstlerischen Händchen.

WENN KUNST ZUR BERUFUNG WIRD

Ines Kardza hatte immer schon eine besondere Affinität zur Kreativität: Zuerst Besuch der Modeschule, dann etwas weniger künstlerisch die Lehre zur Bürokauffrau. Mittlerweile hat sie ihre Passion und ihr kreatives Talent zur Berufung gemacht und arbeitet als Tätowiererin. Bereits die Vorlage für ihr erstes eigenes Tattoo hat sie damals selbst entworfen. Ihr Tätowierer war vom Werk und der Künstlerin derart beeindruckt, dass er ihr eine Ausbildung in seinem Studio in Zeltweg anbot. Der in der Szene namhafte Meister vermittelte ihr umfangreiches Wissen und diverse Tipps und Tricks. Durch ihn sowie Aktivitäten auf zahlreichen Messen im In- und Ausland, steht Ines Karadza mittlerweile im regen Austausch mit weltbekannten Tattoo-Künstlern. Durch ihre fundierte Ausbildung, viel Praxis und der absolvierten Befähigungsprüfung zur Tätowiererin hat sich die Künstlerin ein kompetentes Fachwissen über ihr Handwerk angeeignet. Unzählige Tattoos tragen mittlerweile ihre unverkennbare Handschrift. „Ich habe meinen Job als Bürokauffrau gerne aufgegeben, um meiner Leidenschaft nachzugehen und außergewöhnliche Kunstwerke fürs Leben zu gestalten und somit den Körper meiner Kunden einzigartig zu machen“, erzählt die Tätowiererin. Stolz ist sie als Künstlerin insbesondere darauf, dass ihre Kunstwerke sichtbar für die Welt getragen werden.

TATTOOS ALS LEBENSPHILOSOPHIE

Katrin Philippitsch hat ihre Wahl mit Bedacht getroffen: „Eine Tätowiererin in meinem Studio zu beheimaten, war immer schon ein großer Wunsch von mir. Doch bisher passte niemand so recht in mein Unternehmenskonzept. Mit Ines habe ich nun die Richtige gefunden: Fundiertes Wissen, jahrelange Praxis und kundenorientierte Denkweise.“ Die Firmenchefin hat selbst Tattoos und kann diesem Körperkult viel abgewinnen. „Um die Narben meiner Wirbelsäulen- OPs zu kaschieren, habe ich mir am Rücken etwa ein Tattoo mit einem Diamanten als Herzstück anfertigen lassen. Dieser Diamant gibt mir Kraft,“ ist die Unternehmerin überzeugt.

VOM VORGESPRÄCH ZUM KUNSTWERK

„Eine ausführliche Beratung ist das A und O meines Berufes“, erklärt Ines Karadza. „Denn die Entscheidung für ein Tattoo muss gut durchdacht sein und darf nicht aus einer Tageslaune heraus entstehen. Das Motiv muss genaustens geplant, gezeichnet und umgesetzt werden.“ Der erste Termin ist also ein Beratungsgespräch. Beim Folgetermin zeichnet die Künstlerin eine Skizze des Tattoos auf die Haut und sticht dann im letzten Schritt das Motiv. Zeit- und Kostenaufwand hängen von Größe und Aufwand ab. Da beim Tätowieren mit Einwegnadeln Farbpigmente unter die Haut eingearbeitet werden, muss man die gestochene Haustelle anschließend gut pflegen: Zuerst kommt eine Schutzfolie auf das Tattoo, anschließend wird vom Kunden regelmäßig Creme aufgetragen, um den Heilungsprozess zu unterstützen. Nach ein bis zwei Wochen ist dieser Prozess abgeschlossen und das Kunstwerk kann stolz präsentiert werden.

Terminvereinbarung bei Tätowiererin Ines Karadza unter 0676 7372890